Der Zeitforscher Jonas Geißler im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Deutschlandradio Kultur, 22.06.2015

Link zur Sendung

 

„Wir verpassen immer mehr als wir wahrnehmen können“, sagt der Soziologe Jonas Geißler und kritisiert das Jammern über den Zeitmangel als typisches Problem der Wohlstandsgesellschaft. Die Zeit wachse jeden Tag in gleicher Menge nach – sich zu beschweren, man habe zu wenig davon, widerspreche also der Realität.

Das Wort „Zeitmanagement“ gefällt dem Soziologen und Zeitforscher Jonas Geißler nicht. Für Menschen, die ständig jammern, ihre Zeit sei so knapp, hat er nur ein belustigtes Kopfschütteln übrig. Das und viele andere Aspekte unseres Zeitempfindens sind in dem Buch „Time is honey. Vom klugen Umgang mit der Zeit“ nachzulesen. Geißler hat es gemeinsam mit seinem Vater Karlheinz verfasst, der nach eigenem Bekunden seit 30 Jahre ohne Uhr lebt.

„Zeit ist ja sehr gerecht verteilt und kommt jeden Tag nach, und für jeden ist gleich viel davon da. Die ist überhaupt nicht knapp, sondern reichlich vorhanden. Gerade heute sind wieder 24 Stunden für jeden von uns frisch hereingekommen.“

Ein Problem der Wohlstandsgesellschaft

Kein Grund zur Hektik oder gar Panik – oder? Zumindest sollten die Menschen – zumal die hektischen Großstadtbewohner – einmal ihre Perspektive zur Zeit überprüfen: Empfinden wir Zeit als Mangel oder Fülle? Das sage viel über uns aus und beeinflusse uns im Alltag, sagt Jonas Geißler. Und natürlich sei es ein typisches Problem der Wohlstandsgesellschaft mit ihrem Überfluss an Möglichkeiten: „Völlig klar: Wir verpassen immer mehr als wir wahrnehmen können.“ Eine Näherin aus Bangladesch dagegen werde unser Kreisen um die Zeit wohl kaum nachvollziehen können.

Und wie ist es um eine Politik bestellt, die von (Zeit-)Getriebenen gemacht wird? Das Problem sei, dass die Wirtschaft in allem schneller agiere als die Politik – und die Politik darum vor sich her treibe. „Klug wäre es, überall kleine Bremsstellen einzubauen“, sagt Geißler: kleine Moratorien, die vor wichtigen Entscheidungen Zeit zum Nachdenken und Reflektieren ließen.