`Zeitberatung für Führungskräfte´
Praxisberatung für den Umgang mit Zeiten
Zwei- bis viertägiger Workshop

Kompetenzen im Umgang mit Zeit sind heute entscheidend für produktives und zufriedenstellendes Arbeiten. Die moderne Arbeits- und Lebenswelt lässt einerseits große Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume zu, stellt andererseits aber hohe Anforderungen an die Koordination unterschiedlicher Zeiten. Flexibilität, Vergleichzeitigung, Multioptionsvielfalt und Entgrenzung sind Entwicklungen, die einen erhöhten Aufwand für Zeitentscheidungen und -koordination zur Folge haben. Dabei entstehen zahlreiche Herausforderungen, die wir gerne „Zeitprobleme“ nennen.

In diesem Workshop entwickeln Sie Ihre Zeitkompetenzen. Sie schärfen Ihre Sensibilität für das Thema Zeit und lernen Ihre zeitliche Situation u.a. mit Hilfe eines Systemzeitenmodells zu analysieren. Ziel ist es, konkrete, an Ihre Praxis angepasste Handlungsoptionen für Veränderungen zu entwickeln. Da Zeithandeln immer individuell und situationsbezogen ist, liegt der Schwerpunkt in diesem Seminar auf der Bearbeitung konkreter Fälle aus Ihrer Arbeits- und Lebens-Praxis. Angereichert wird das Fallarbeitskonzept durch Theorieimpulse zu zeitrelevanten Themen.

Zielgruppe
Personen, die Interesse an der Erforschung ihrer Zeitmuster und an maßgeschneiderten Handlungsoptionen für ihre zeitlichen Herausforderungen haben.

Ziele
Die TeilnehmerInnen

  • analysieren die eigene zeitliche Situation anhand des Timesandmore-Systemzeitmodells.
  • klären den eigenen Zeitverwendungstyp anhand der Timesandmore-Zeitverwendungstypologie.
  • entwickeln angemessene und „zeitengemäßere“ Rhythmen und Zeitstrukturen.
  • erhalten anhand eigener Fälle konkrete Handlungsimpulse zur Verbesserung des eigenen Zeitverhaltens.
  • erarbeiten konkrete Pläne zur Umsetzung der Veränderungsvorhaben in ihrer Praxis.

pdf Download:

 

 

`Zeit der Organisation – Zeitkultur im Unternehmen gestalten´
Workshop

Organisationen unterscheiden sich nicht nur durch ihre funktionale Ausdifferenzierung, ihre Verhaltens- und Kommunikationsmuster, sondern vor allem durch ihre jeweils spezifische Zeitkultur. Die Zeitlichkeit der Organisation ist die entscheidende Rahmenbedingung, die Einfluss auf all ihre Bereiche hat. Sie wirkt sich auf die jeweiligen Arbeitsaufgaben, den sozialen Zusammenhalt innerhalb der Organisation, ihre Mitglieder, Kunden, Zulieferer und Produkte/Dienstleistungen aus.

Umso bedeutsamer ist es, Bewusstheit über die Kultur im Umgang mit Zeit in der eigenen Organisation zu erlangen. So können Ressourcen bewahrt und gleichzeitig hinderliche Zeitkonstellationen optimiert werden.

Im Zentrum dieses Workshops steht die Analyse der zeitlichen Situation der Organisation. Identifiziert werden zeitliche Einflussfaktoren – vor allem Vorgaben, Spielräume, Ressourcen und Problemfelder und deren Wirkung auf Individuen, Teams/Abteilungen und die Zeitkultur der Organisation. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse werden angepasste Maßnahmen zur Optimierung der zeitlichen Situation und der Zeitkultur erarbeitet.

Zielgruppe
Organisationsentwickler, Geschäftsführer, Inhaber, Prozessmanager, Führungskräfte, Verantwortliche die an der Entwicklung der Organisation arbeiten möchten.

Ziele
Die TeilnehmerInnen

  • analysieren die zeitliche Situation der Organisation (Zeitkulturanalyse).
  • analysieren zeitliche Vorgaben, Spielräume und Wechselwirkungszusammenhänge in der Organisation.
  • identifizieren zeitliche Ressourcen und Problemfelder.
  • erarbeiten Optimierungsstrategien und konkrete Maßnahmen zur Entwicklung der Organisation.

pdf Download:

 

 

`Zeit und Gesundheit – BGM in Bezug auf Zeitkompetenz.´

Gesundheit ist momentan DAS Thema der betrieblichen Weiterentwicklung. Unternehmen und Organisationen stellen fest, dass die Arbeitsverdichtung zunehmend mehr Produktivkraft kostet als fördert. Die Entwicklung hin zum Arbeitnehmermarkt verschärfen diese Dynamiken noch. Die Gesundheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wird zur zentralen Ressource von Organisationen. Entsprechend viel wird in Betriebliches Gesundheitsmanagement investiert. Neben fachlichen Qualifizierungen gibt es Seminare zu Themen wie `Gesund Führen,´ `Entspannungstechniken,´ `Achtsamkeit und Gelassenheit,´ `Stress- und Burnoutprophylaxe,´ `Selbstwirksamkeit und Ausgeglichenheit,´ etc.

Der Umgang mit Zeit ist in Bezug auf Gesundheit DAS Metathema und Grundlage für alle gesundheitsförderlichen Maßnahmen. Mitarbeiter können noch so gut in Selbstwirksamkeit, gesunder Führung, o.ä. qualifiziert sein. Wenn sie es nicht schaffen, die notwendigen Zeiten zu gestalten und nutzbar zu machen, bringt ihnen die Qualifikation nichts. Sie wird auf Grund von mangelnden Zeitkompetenzen oder einer Zeitkultur, die Gesundzeiten nicht zulässt, nicht wirksam. Das Thema Zeit ist demnach die Grundlage zur Förderung der Gesundheit von Organisationsmitgliedern aller Ebenen.

Das Thema `Zeit und Gesundheit´ kann in unterschiedlichsten Formaten angeboten werden: als Training, Workshop, Beratung oder Impulsvortrag.

Ziele sind:

  • Die Bewusstheit für den Zusammenhang zwischen Zeitkompetenz/Zeitkultur und der Gesundheit von MitarbeiterInnen zu fördern.
  • Die zeitliche Perspektive als grundlegende Erfolgsgröße aller gesundheitsförderlichen Maßnahmen zu gestalten.
  • Zeitliche Gesundheits-Ressourcen zu identifizieren, zu schützen und bewusst zu nutzen.
  • Zeitliche Situationen und Zusammenhänge, die der Gesundheit im Wege stehen zu identifizieren und passgenaue Gegenmaßnahmen entwickeln.